GRGR "QUARANTÄNE" VS. ALTAR OF ERIS "ISOLATION": LIEDER IN ZEITEN DER CORONA - UNTER.TON | MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

GRGR "QUARANTÄNE" VS. ALTAR OF ERIS "ISOLATION": LIEDER IN ZEITEN DER CORONA

Kling & Klang > REVIEWS TONTRÄGER > ALTAR OF ERIS

Wohl dem, der nicht am fiesen Corona-Virus erkrankt ist und sich weiterhin eingeschränkt frei bewegen kann. GrGr aus München hat es anders erlebt. Der Musiker musste zusammen mit einen Freund in Quarantäne. Doch Trübsal blasen is' nich'. Kurzerhand hat er in MacGyver-Manier aus den ihm zur Verfügung stehenden Gerätschaften - zwei Game Boys, einem Audiointerface und einem Smartphone - einfach mal ein paar Songs kreiert.

GrGrs Vorliebe für den körnigen 8-Bit-Sound stellt er seit geraumer Zeit zur Schau. "Warten" beispielsweise zieht seit seiner Veröffentlichung von vor zwei Jahren bedächtig sein Kreise und gewinnt immer mehr Zuhörer. Die EP "Quarantäne", die übrigens als streng limitierte Musikkassette über Zweihorn Records vertrieben wird, lebt vom spürbar heruntergefahrenen Equipment. Denn eigentlich packt der Musiker gerne auch mal ein bisschen Gitarrensound in seine Kompositionen, was ihn in die Nähe zu den legendären Perlen bringt. Dieses Mal ist die Sachlage jedoch eine andere.

Die vier Songs "Corona", "Lockdown", "Insomnia" und "Shave Your Head" konzentrieren sich voll und ganz auf eine tanzbare Elektronik, geprägt von basslastigen Sägesynthies und explodierenden Four-On-The-Floor-Beats. Mit dieser zwangsweise Reduzierung des Arrangements kommt GrGr mehr als gut klar. Tatsächlich schaffen es alle vier Songs, sich stilistisch irgendwo zwischen QEK Junior und Welle:Erdball einzunisten und damit eine weitere Facette seines Könnens zu präsentieren.

Wie schwierig oder nervenzehrend die Quarantäne für den Musiker auch gewesen ist, "Quarantäne" vermittelt nichts davon. Eher scheint sich in diesen wunderbaren Songs (vor allem "Shave Your Head" ist Nintendo-Rave der ersten Güteklasse) eine unbändige Lebensfreude zu manifestieren, die uns positiv in Richtung Zukunft blicken lässt, wenn eines Tages dieses Jahr nur noch eine Fußnote der Geschichte sein wird.

In Isolation haben sich die Musiker von Altar of Eris zwar nicht begeben müssen, aber ihre EP "Isolation" klingt gerade so, als seien sie irgendwo in den dunkelsten Kellerverliesen eingesperrt und dazu verdonnert worden, Lieder zu komponieren. Denn die sechs Stücke sind so hoffnungslos und deprimierend, dass es jedem Berufsmelancholiker sofort das Wasser in die Augen schießen lässt - vor Freude, versteht sich.

Schließlich hat die "Gothic-Szene" auch schon ihre ca. 40 Jahre auf dem Buckel, und "Isolation" mutet wie ein verschollenes Meisterwerk einer unbekannten Band aus dieser Zeit an. Kurz gesagt: Anachronismus ist das Hauptstilmittel bei Altar Of Eris, die übrigens ihre EP auch brav in Eigenregie eingespielt haben - und den DIY-Charakter ihrer Veröffentlichung genüssliche pflegen. So bricht der letzte Song "Your Ghost" abrupt ab. Als ob das Kassettenband an diesem Punkt gerissen oder einfach zu Ende ist.

Und es tut gut, diese unbändige, rohe Kraft einer Band zu fühlen, die sicherlich ihre Meister The Cure oder Clan Of Xymox genauestens studiert haben, um am Ende aber dann doch ihre eigene Version nihilistischen Tübsinns in Noten zu gießen. Spröde Rhythmusprogramme, schaurige Synthielinien, brodelnde Bassläufe und dominante Gitarrenriffs bilden die Basis für dieses gelungene Unterfangen eines authentischen Wave-Sounds, der bei allen Rückgriffen auch immer für sich steht.

Dieser hat bei "Three-fold" und dem bereits genannten "Your Ghost" durchaus Potenzial, das schwarz bestrumpfte Tanzbein in Wallung zu bringen. Mit einer erfrischenden Selbstverständlichkeit grast das Dreiergespann auf bereits bestelltem Feld und geriert sich wie eine Dunkeltruppe aus den frühen 80ern. Dass dies funktioniert, liegt an der klaren Vorstellung ihrer Songs: redundant gehalten und damit auf Tance und Tiefenwirksamkeit ausgelegt, machen sie keinerlei Kompromisse für etwaige poppig veranlagte Schwarzkittelträger. Wer "Isolation" hört, fühlt regelrecht das Alleinsein.

Und wenn sich dann aber doch in absehbarer Zeit die Menschen wieder in Massen treffen und sich eine Normalität einstellt, von der einige hofften, sie würde in dieser Form nicht mehr möglich sein, so erinnern uns auch diese beiden Gruppen mit ihren kleinen musikalischen Beiträgen an eine Epoche, in der nichts mehr so war, wie es einmal gewesen ist.

||TEXT: DANIEL DRESSLER | DATUM: 29.05.20 | KONTAKT | WEITER: IM GESPRÄCH - DAVID BOLDT UND MAREKE MÜLLER (AGENTUR OBEN)>

Webseite:
gr-gr.bandcamp.com
altaroferis.bandcamp.com

Kurze Info in eigener Sache
Alle Texte werden Dir kostenfrei in einer leserfreundlichen Umgebung ohne blinkende Banner, alles blockierende Werbe-Popups oder gar unseriöse Speicherung Deiner persönlichen Daten zur Verfügung gestellt.
Wenn Dir unsere Arbeit gefällt und Du etwas für dieses kurzweilige Lesevergnügen zurückgeben möchtest, kannst Du Folgendes tun:
Druck' diesen Artikel aus, reich' ihn weiter - oder verbreite den Link zum Text ganz modern über das weltweite Netz.
Alleine können wir wenig verändern; gemeinsam jedoch sehr viel.
Wir bedanken uns für jede Unterstützung!
Unabhängige Medien sind nicht nur denkbar, sondern auch möglich.
Deine UNTER-TON Redaktion


POP-SHOPPING



"QUARANTÄNE" BEI AMAZON




Du möchtest diese CD (oder einen anderen Artikel Deiner Wahl) online bestellen? Über den oben stehenden Link kommst Du auf die Amazon.de-Seite - und wir erhalten über das Partner-Programm eine kleine Provision, mit der wir einen Bruchteil der laufenden Kosten für UNTER.TON decken können. Es kostet Dich keinen Cent extra - und ändert nichts an der Tatsache, dass wir ein unabhängiges Magazin sind, das für seine Inhalte und Meinungen keine finanziellen Zuwendungen von Dritten Personen bekommt. Mit Deiner aktiven Unterstützung leistest Du einen winzig kleinen, aber dennoch feinen Beitrag zum Erhalt dieser Seite - ganz einfach und nebenbei - für den wir natürlich außerordentlich dankbar sind.

COVER © ZWEIHORN RECORDS (GRGR), ALTAR OF ERIS

ANDERE ARTIKEL AUF UNTER.TON
IM PROFIL: SWEET WILLIAM
X-BELIEBIG VS. CHICK QUEST
POPTONE VS. DAVID J
RETROJUNKIES "MEULAND 1.0"
WAS MACHEN EINGENTLICH DIE PERLEN?



Rechtlicher Hinweis: UNTER.TON setzt auf eine klare Schwarz-Weiß-Ästhetik. Deshalb wurden farbige Original-Bilder unserem Layout für diesen Artikel angepasst. Sämtliche Bildausschnitte, Rahmen und Montagen stammen aus eigener Hand und folgen dem grafischem Gesamtkonzept unseres Magazins.



                                                      © ||  UNTER.TON |  MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR | IM NETZ SEIT 02/04/2014. ||

SUCHEN? FINDEN!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü