"THE LEGEND OF THE STARDUST BROTHERS": HERRLICH DRÜBER - UNTER.TON | MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

"THE LEGEND OF THE STARDUST BROTHERS": HERRLICH DRÜBER

Kling & Klang > REVIEWS TONTRÄGER > VARIOUS ARTISTS

Bereits die Entstehung des japanischen Musikstreifens "The Legend Of The Stardust Brothers" könnte Stoff für eine Verfilmung bieten. Man könnte fast sagen, dass dieses Lichtspiel rückwärts entstanden ist. Haruco Chicada hatte "The Legend Of The Stardust Brothers" als Soundtrack schon fertig komponiert, obwohl es den Film noch gar nicht gegeben hat. Der damals 22-jährige Filmstudent Macoto Tezuka (dessen Vater Osamu Tezuka zu den berühmtesten Manga-Künstlern Japans gehört) ist auf den Musiker gestoßen und hat ihm angeboten, einen Film um seine Kompositionen herum zu drehen.

In Anlehnung an so kultige Musicals wie "The Rocky Horror Picture Show" ist "The Legend Of The Stardust Brothers" zu einem herrlich durchgeknallten Streifen geworden, dessen Handlung natürlich Banane ist (es geht um zwei eher erfolglose junge Musiker, die zu Stardust Brothers umgewandelt werden und schnell die Licht- und Schattenseiten des Musikbiz kennen lernen), aber deren Songs das cineastische Werk locker überleben können.

Tatsächlich wurden sowohl Film als auch Soundtrack zum Kult im eigentlichen Sinne. Kaum einer hatte "The Legend Of The Stardust Brothers" - trotz einer illustren Besetzung damals bekannter japanischer Musiker und einem nicht gerade kleinen Drehbudget - auf dem Schirm gehabt, selbst in Heimatland. Nur wenige schätzen und lieben den schrägen Humor, der für abendländische Verhältnisse comichaft und immer etwas zu angeknipst wirkt.

Was im Film vielleicht "over the top" wirkt, ist bei der Musik aber genau richtig, denn die Songs verschmelzen wie selbstverständlich Rock'n'Roll, Glam, New Wave, Punk und Soft Rock zu einer futuristischen Klangerfahrung, die eine Ahnung davon abliefern, wie Popmusik in den tiefen 80ern im Land der aufgehenden Sonne funktioniert hat.

Um einen ungefähren musikalischen Anhalts- und Vergleichspunkt zu bemühen, könnte man die Songs noch am ehesten mit den Spaß-Rock-Stücken von Plastic Bertrand vergleichen. Allerdings ist das musikalische Spektrum breiter gefächert. Shingo Kubota beispielsweise lehnt sich mit seinen Stücken an den Yuppie-Funk-Pop von Spandau Ballet und Duran Duran an, Kiyohiko Ozaki und Kan Takagi bauen in ihren Stücken quirlige bis verquere Synthesizerschnipsel ein.

Sinnbild und gleichzeitig pars pro toto für den kompletten Soundtrack mutet "Crazy Game" von Chuli Akagi an, das punktgenau die komplett unbedarfte Stimmung dieses gesamten Unterfangens trifft, aus der sich aber wunderbare Pop-Juwelen geformt haben, die man endlich wieder entdecken kann. Denn wer einmal sich die Musik der "Stardust Brothers" angehört hat, kommt nicht mehr von ihr los.

||TEXT: DANIEL DRESSLER | DATUM: 12.10.20 | KONTAKT | WEITER: HOUSE OF HARM VS. KORINE VS. THE SEARCH>

Webseite:
www.funinthechurch.com

Kurze Info in eigener Sache
Alle Texte werden Dir kostenfrei in einer leserfreundlichen Umgebung ohne blinkende Banner, alles blockierende Werbe-Popups oder gar unseriöse Speicherung Deiner persönlichen Daten zur Verfügung gestellt.
Wenn Dir unsere Arbeit gefällt und Du etwas für dieses kurzweilige Lesevergnügen zurückgeben möchtest, kannst Du Folgendes tun:
Druck' diesen Artikel aus, reich' ihn weiter - oder verbreite den Link zum Text ganz modern über das weltweite Netz.
Alleine können wir wenig verändern; gemeinsam jedoch sehr viel.
Wir bedanken uns für jede Unterstützung!
Unabhängige Medien sind nicht nur denkbar, sondern auch möglich.
Deine UNTER-TON Redaktion

POP-SHOPPING

"THE LEGEND OF THE STARDUST BROTHERS" BEI AMAZON



Du möchtest diese CD (oder einen anderen Artikel Deiner Wahl) online bestellen? Über den oben stehenden Link kommst Du auf die Amazon.de-Seite - und wir erhalten über das Partner-Programm eine kleine Provision, mit der wir einen Bruchteil der laufenden Kosten für UNTER.TON decken können. Es kostet Dich keinen Cent extra - und ändert nichts an der Tatsache, dass wir ein unabhängiges Magazin sind, das für seine Inhalte und Meinungen keine finanziellen Zuwendungen von Dritten Personen bekommt. Mit Deiner aktiven Unterstützung leistest Du einen winzig kleinen, aber dennoch feinen Beitrag zum Erhalt dieser Seite - ganz einfach und nebenbei - für den wir natürlich außerordentlich dankbar sind.

COVER © FUN IN THE CHURCH/H'ART

ANDERE ARTIKEL AUF UNTER.TON
VARIOUS ARTISTS "THE SOUND OF BELGIUM"
VARIOUS ARTISTS "SO80S VOL. 9"
VARIOUS ARTISTS "ACTION TIME VISION"
KILM WILDE "KIM WILDE", "SELECT", "CATCH AS CATCH CAN"
ALPHAVILLE "SO80S PRESENTS"



Rechtlicher Hinweis: UNTER.TON setzt auf eine klare Schwarz-Weiß-Ästhetik. Deshalb wurden farbige Original-Bilder unserem Layout für diesen Artikel angepasst. Sämtliche Bildausschnitte, Rahmen und Montagen stammen aus eigener Hand und folgen dem grafischem Gesamtkonzept unseres Magazins.



                                                      © ||  UNTER.TON |  MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR | IM NETZ SEIT 02/04/2014. ||

SUCHEN? FINDEN!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü