SIGNAL BRUIT "HYPERBORÉE": HISST DIE SEQUENZER! - UNTER.TON | MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

SIGNAL BRUIT "HYPERBORÉE": HISST DIE SEQUENZER!

Kling & Klang > REVIEWS TONTRÄGER > SIGNAL BRUIT

Ausgerechnet historische Stoffe haben es dem futuristischen Projekt Signal Bruit angetan. Member U-0176, sonst als Klangmeister bei der französischsprachigen Synthie-Pop-Gruppe Celluloide angestellt, ließ sich bereits bei seinem beachtlichen Debüt "Planisphère(s)" vom aus dem 19. Jahrhundert stammenden Werk "Flatland" des Briten Edwin A. Abbott, einer abstrakten Karikatur der viktorianischen Gesellschaft, inspirieren.

Auf "Hyperborée" führt ihn sein Weg noch weiter in die Menschheitsgeschichte zurück: Hier bilden die Erkundungsfahrten des Griechen Pytheas von Massalia aus dem dritten Jahrhundert vor Christus die Grundlage für sein aktuelles Opus. Jener wollte damals den Beweis antreten, dass die Erde eine Kugel ist. Seine einleuchtende Theorie: Wenn man am höchsten Punkte der Erde steht, kann man die Sonne den ganzen Tag sehen.  Seine Niederschriften sind verschollen, aber andere Autoren haben ihn, teilweise harsch kritisierend, zitiert, sodass auch nachkommende Generationen von seinem Wirken Notiz genommen haben.

Signal Bruits Konzepts und die Titelgebung kommen sicherlich nicht von Ungefähr. Massalia, die Heimat von Pythea, ist das heutige Marseille, was wiederum Heimat von Member U-0176 ist.

Und "Hyperborée"? Das war ein in der Antike sagenhaftes Land im Norden, das Pytheas ansteuerte, um dort die Beweise zu finden, die seine These untermauern würden. Gleichzeitig ist "Hyperborea" auch der Titel eines Albums von Tangerine Dream, deren Einfluss auf Signal Bruit bereits beim Vorgänger unverkennbar ist.


Doch verabschieden wir uns von den möglichen Querverweisen und gehen in medias res.

Aus dem analogen und digitalen Instrumentarium zeichnet Singal Bruit die Fahrt des Abenteurers nach, lässt in "Sirènes" die raue atlantische See durch unruhige Rhythmusbeschleunigung aufleben, während majestätisch kühle Soundwände die fabelhafte Insel "Thule" beschwören (Pytheas hat wohl damals Island oder die Färöer Inseln angesteuert).

Der Vorstoß in unbekanntes Gebiet quittiert Singal Bruit mit immer rhythmischer akzentuierten Stücken. So zischt und pfeift in "Borée" der eisige Nordwind, der den sonnenverwöhnten Südeuropäer sicherlich einiges abverlangt haben dürfte. Am Ende der Fahrten durch stürmische See und auf dem Wasser treibenden Eissschollen steht "Nuit Blanche", das Ziel der Reise, das Signal Bruit gleichsam majestätisch wie auch unheimlich mit Sequenzen belädt.


Das zweite Album schafft es erneut, nur mittels Kraft elektronsicher Töne und Geräusche ein lebendiges Bild eines großen Abenteuers hervorzuzaubern. Die tonale Progression des Album entspricht dabei auch den geografischen Gegebenheiten und Reisestationen von Pytheas. Von den weichen, harmonischen Strukturen, die Spiegelbild der vertrauten Gegebenheiten des Reisenden sind, begibt sich "Hyperborée" in immer unsichere Gefilde, die sich in zunehmenden Störgeräuschen manifestieren. Das alles geschieht aber nicht schlagartig, sondern unmerklich und organisch.

Mit "Hyperborée" gelingt Signal Bruit nicht nur ein würdiger Nachfolger von "Planisphère(s)", sondern zudem auch eine französische Auslegung der Berliner Schule, was das Werk für Klangfetischisten sehr reizvoll machen dürfte. Ebenso spannend der Blick in die Zukunft: Welche geschichtliche Gegebenheit oder literarischen Werke wohl das nächste Mal als Vorlage für die spannenden Klangcollagen sein werden?

||TEXT: DANIEL DRESSLER | DATUM: 22.07.2020 | KONTAKT | WEITER: RUFUS WAINWRIGHT "UNFOLLOW THE RULES">

Webseite:
www.facebook.com/signal.bruit

Kurze Info in eigener Sache
Alle Texte werden Dir kostenfrei in einer leserfreundlichen Umgebung ohne blinkende Banner, alles blockierende Werbe-Popups oder gar unseriöse Speicherung Deiner persönlichen Daten zur Verfügung gestellt.
Wenn Dir unsere Arbeit gefällt und Du etwas für dieses kurzweilige Lesevergnügen zurückgeben möchtest, kannst Du Folgendes tun:
Druck' diesen Artikel aus, reich' ihn weiter - oder verbreite den Link zum Text ganz modern über das weltweite Netz.
Alleine können wir wenig verändern; gemeinsam jedoch sehr viel.
Wir bedanken uns für jede Unterstützung!
Unabhängige Medien sind nicht nur denkbar, sondern auch möglich.
Deine UNTER-TON Redaktion

POP-SHOPPING



"HYPERBORÉE" BEI AMAZON



Du möchtest diese CD (oder einen anderen Artikel Deiner Wahl) online bestellen? Über den oben stehenden Link kommst Du auf die Amazon.de-Seite - und wir erhalten über das Partner-Programm eine kleine Provision, mit der wir einen Bruchteil der laufenden Kosten für UNTER.TON decken können. Es kostet Dich keinen Cent extra - und ändert nichts an der Tatsache, dass wir ein unabhängiges Magazin sind, das für seine Inhalte und Meinungen keine finanziellen Zuwendungen von Dritten Personen bekommt. Mit Deiner aktiven Unterstützung leistest Du einen winzig kleinen, aber dennoch feinen Beitrag zum Erhalt dieser Seite - ganz einfach und nebenbei - für den wir natürlich außerordentlich dankbar sind.

COVERS © PRODUCTION B

ANDERE ARTIKEL AUF UNTER.TON
RICHARD H. KIRK VS. SANDOZ VS. SIGNAL BRUIT
SIEBEN VS. ROBERT SCHROEDER
MICHAEL ROTHER VS. RUDOLF HEIMANN VS. B.ASHRA
B. ASHRA VS. PSYCHOTIKUM "SOUNDS FÜR SELTSAME PFLÄNZCHEN"
JUNO REACTOR VS. B. ASHRA



Rechtlicher Hinweis: UNTER.TON setzt auf eine klare Schwarz-Weiß-Ästhetik. Deshalb wurden farbige Original-Bilder unserem Layout für diesen Artikel angepasst. Sämtliche Bildausschnitte, Rahmen und Montagen stammen aus eigener Hand und folgen dem grafischem Gesamtkonzept unseres Magazins.



                                                      © ||  UNTER.TON |  MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR | IM NETZ SEIT 02/04/2014. ||


SUCHEN? FINDEN!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü